Wiederbewaldung: Projekt Waldspende startet im Landkreis Harz

Crowdfunding zur Wiederaufforstung von Waldflächen im Harz

(derharz) Die Harzer Wälder sind nicht von den Witterungsextremen der letzten Jahre verschont geblieben. Viele Forstflächen im Landkreis Harz sind besonders stark vom dadurch begünstigten Borkenkäferbefall betroffen. Die notwendige Entnahme der betroffenen Bäume führt zu großräumigen Kahlflächen.

Im Frühjahr 2020 beschloss der Kreistag des Landkreises Harz, dass entsprechende koordinierende Gespräche zur Zukunft der Harzer Wälder mit der Landesregierung zu führen sind. Nachfolgend berief der Landrat als ersten Schritt einen Krisenstab Wald für den Landkreis Harz ein. Ziele der Arbeit des Krisenstabes ist die koordinierende Unterstützung aller Waldbesitzer und Nutzer der Harzer Wälder zur Gewährleistung einer schnellstmöglichen Wiederbewaldung mit standortgerechten und klimaangepassten Baumarten, die Sicherung einer nachhaltigen, aktiven
Forstwirtschaft sowie der verschiedenen Ökosystemleistungen des Waldes und die Steigerung der Attraktivität des Harzer Waldes für Erholung und Tourismus.

Als Gemeinschaftsaktion des Krisenstabes Wald, der Harzer Wandernadel und des Harzes Tourismusverbandes startet nun ein erstes Crowdfunding-Projekt. So sollen Spenden für die Aufforstung von Waldflächen im Landkreis Harz gesammelt werden. Im Mittelpunkt der ersten Aktion steht eine Fläche an der Plessenburg, einem beliebten Wanderziel in der Nähe von Ilsenburg. Für die Aktion wurde das Crowdfunding-Modul der Sparkassen 99 Funken genutzt.

Im Rahmen einer ersten Pflanzaktion der Stadtverwaltung Ilsenburg konnte im Herbst 2020 bereits ein kleiner Teil des Gebietes bepflanzt werden. Nun soll die Wiederaufforstung der restlichen ca. 1,5 Hektar großen Fläche unterstützt werden. Ziel ist die Etablierung eines klimatoleranten, laubholzbetonten Mischwaldes, der sich z. B. aus Bergahorn, Winterlinde, Weißbuche, Baumhasel, Hängebirke, Espe und als Nadelholzarten Douglasie und Küstentanne zusammensetzen soll. Wegen des Rotwildbestandes muss die Fläche zudem eingezäunt werden.

Mit Erreichen der Fundingschwelle in Höhe von 5.000 EUR kann bereits mit der Aufforstung begonnen werden. Mit der angestrebten Spendensumme von 22.500 EUR wäre die fach- und standortgerechte Wiederaufforstung der kompletten Fläche unter Berücksichtigung aller naturschutzfachlichen und waldbaulichen Besonderheiten und Prämissen möglich.

Mit Projektstart sollen nun innerhalb von 99 Tagen möglichst viele Spenden gesammelt werden. Begleitet wird die Aktion durch umfangreiche Kommunikationsmaßnahmen. Neben der eigens erstellten Webseite informieren 10.000 Infoflyer sowie eine große Infotafel vor Ort über die Hintergründe, Ziele und Spendenmöglichkeiten. Auch über die Social Media Kanäle der Projektpartner wird eine umfassende Information erfolgen. Bei erfolgreichem Verlauf sollen weitere Flächen folgen.

„Ich freue mich, dass wir mit dieser gemeinsamen Aktion ein Zeichen setzen können. Die Wiederaufforstung unserer Wälder ist elementares Ziel der Arbeit des Krisenstabes Wald und liegt zudem auch im ureigensten Interesse unserer Tourismusakteure.“ so Thomas Balcerowski, Landrat des Landkreises Harz und Initiator des Krisenstabes Wald.

Weitere Informationen und der Zugang zum Spendenportal.

Quelle: Harzer Tourismusverband, 15.11.2021
Bild: Matthias Blessinger

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on skype
Share on email

– Weiterlesen –

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Knallhart witzig: "Kabarett zum Wegschmeißen"

Knallhart witzig: „Kabarett zum Wegschmeißen“

Kabarett-Veranstaltung am 03.12.2021 in Quedlinburg (derharz) Der Titel täuscht: „Unfreiwillig komisch – Kabarett zum Wegschmeißen“. Das, was die beiden Distel-Kabarettisten Henning Ruwe und Martin Valenkse